*

NPSO – Neue Punktuelle Schmerz- und Organtherapie

Was ist NPSO?

Die NPSO ist eine der modernsten Mikro-Aku-Punkt—Systeme und steht fur Neue Punktuelle Schmerz- und Organtherapie. Ihr Begründer, der 1993 verstorbene Heilpraktiker Rudolf Siener, hinterließ mit der NPSO eine sehr effektive Methode, Schmerzen und andere Beschwerden schnell und erfolgreich zu behandeln.

Die NPSO ist ein eigenständiges und zusammenhängendeg Therapiesystem und versteht sich als energetische Reflexzonentherapie. Wenn man sie in bekannte Therapiesysteme einordnen möchte, dann zwischen Akupunktur und Neuraltherapie. Durch ihre Komplexität stellt sie weit mehr als ein weiteres Mikro—Akupunkt-System mit eigenem Somatotop dar, da die Therapie über das Somatotop hinausgeht. Ein Somatotop bezeichnet ein Areal, in dem sich der Körper als Ganzes im Kleinen nochmals darstellt.

Die NPSO ist in der Praxis entstanden, aus dem Wunsch heraus, Schmerzen schneller und effektiver zu behandeln. Denn Schmerz ist das, was die Patienten am Häufigsten in unsere Praxen führt. Es ist oft das erste schmerzliche Warnsignal, welches anzeigt, dass etwas nicht in Ordnung ist. Für den Behandler ist Art und Ort des Auftretens Wegweiser zur Ursache des Schmerzes und dessen Therapie. Prinzip der NPSO ist es, Blockaden zu lösen. Die NPSO ist in keinem Fall eine rein symptomatische Therapie. Ätiologie und Pathogenese werden immer in die Therapie miteinbezogen. Die Wirkungsweise ist energetisch, informativ und reflektorisch, bezogen auf die Reflexzone/das Somatotop.

Entwicklung

Die NPSO wurde ursprünglich aus einem diagnostischen und einem therapeutischen Verfahren entwickelt, die sich wunderbar ergänzen. Als passionierter Neuraltherapeut und Vegatester war Siener bei seinen Patienten immer auf der Suche nach Störfeldern. Dabei ging er ganz gezielt punktuell vor, indem er ein Hautwiderstandmessgerät einsetzte. Bei der Entstörung von Narben, Frakturen, Verletzungen, Subluxationen etc. unterstützte Siener nicht mehr die gesamte Narbe, sondern nur die Punkte mit dem höchsten Messwert (niedrigster Hautwiderstand}. Es ist bekannt, dass Akupunkturpunkte und Punkte oder Flächen von Störfeldern einen niedrigeren Hautwiderstand als die übrige Haut aufweisen. Die Punkte zeigen sich auch nur dann wirklich messbar (abgesehen von einigen Akupunkturpunkten), wenn eine Indikation vorliegt. Außerdem zeigen sich die Punkte deutlich druckschmerzempfindlich.

Zu Beginn der Entwicklung der NPSO setzte Siener den therapeutischen Reiz mit Procain, indem er die gefundenen MEPs anspritzte. Durch das Wirkprinzip des Procains entstand eine schnelle Antwort im entsprechenden Schmerzareal, welches über die Energetischen Linien mit den entfernten Punkten in Verbindung steht. Diese Linien sind nicht mit den Akupunkturmeridianen gieichzusetzen, eher als Prinzip einer energetischen Leitbann zu verstehen. Auch wenn das Procain schnell wirkte, so erkannte Siener später, dass auch geringere Reize ausreichten, um eine Wirkung zu erzielen. Heute wird hauptsächlich mit monochromatischem Licht behandelt. Bei seinen Arbeiten machte R. Siener eine interessante Entdeckung, die später als das „Siener'sche Somatotop„ bekannt wurde.

Die Therapiedauer beträgt je nach Behandlung 5—49 Minuten.

Die Dauer der Beschwerdefreiheit nach der ersten Behandlung ist sehr unterschiedlich. Von einem Sekundenphänomen spricht man, wenn eine Beschwerdefreiheit von mindestens 20 Stunden besteht. Mit der NPSO wird diese Zeitspanne sehr häufig erreicht, wobei die schmerzfreien Intervalle bei erneuter Behandlung meist iänger werden, bis letztendlich eine völlige Schmerz- oder Beschwerdefreiheit eintritt. 0ft wird dieser erstrebenswerte Zustand, besonders bei akutem Geschehen, schon nach einer Behandlung erreicht.

Die NPSO-Behandlung wirkt in der Regel noch 2-3 Tags nach. In dieser Zeit kommt es zu einer weiteren Besserung, wobei es auch zu einer kurzzeitigen Verschlimmerung der Symptomatik kommen kann. Darauf sollte der Patient hingewiesen warden.

Therapiespektrum: Die NPSO wird primär bei Schmerzen des Bewegungsapparates eingesetzt, und zwar bei folgenden Diagnosen: Lumbago, Ischialgien, Cervico-cranial-Syndrom, Cervico-brachial-Syndrom, Periarthritis humero-scapularis, Epicondylitis, Tendopathien, Arthrose- und Arthritisschmerzen, Coxarthrosen, Sportverletzungen. Auch lassen sich Discusprotusion ader -prolaps gut beeinflussen, so dass schon vielen Patienten eine Hüft- oder Bandscheibenoperation erspart geblieben ist. Durch Behandlung der Füße kann die gesamte Statik neu aufgebaut, Hohl- und Sichelfüße beseitigt und Arthrosen vermieden warden. Auch Karpaltunnelsyndrom und Fersensporn sind gut therapierbar.

Der gesamte HNO- und Kopfbereich bietet außerordentlich gute Therapiemöglichkeiten, Symptome wie Kopfschmerzen, Migräne, Trigeminusneuralgie, Zahnschmerzen, Sinusitis, Rhinitis, Otitis können erfolgreich behandelt warden.

Die Augenareale der NPSO sind auch der wichtigste Bestandteil der erfolgreichen Augenakupunktur nach Boel. Eine Verbesserung der Sehkraft lässt sich in der Regel schon nach der ersten Behandlung feststellen. Sogar bei Krankheitsbildern wie Makuladegeneration kann man deutliche Verbesserungen erreichen.

Im Organbereich lassen sich vor allem alle entzündlichen, schmerzhaften und krampfartigen Prozesse positiv beeinflussen. Krankheitsbilder wie Cystitis, Gastritis, unklare Ober— und Unterbauchbeschwerden, Ovarialzysten, Gallenwegsdyskinesien und chronische Blinddarmreizungen stellen beispielsweise gute Indikationen für die NPSO dar.

Ferner wirkt die NPSO hormonell regulativ, z. B. bei Schilddrüsendysbalancen und kalten Knoten, Prostatahypertrophie und klimakterischen Beschwerden. Es zeigen sich bei dieser Therapie immer wieder psychosomatische und psychotrope Begleiteffekte. Die Patienten fühlen sich nach der Behandlung sichtlich entspannt und erholt.

Eine ganz besondere Therapiemöglichkeit bietet das sogenannte Trigonum (zu finden als gleichseitiges Dreieck am medialen Knie), welches das vegetativ-hormonelle Steuerungssystem repräsentiert. Durch neuroendokrine und psychovegetative Wirkungen lassen sich Schlafstörungen, manche Depressionen, Angstzustände, niedriger Blutdruck sowie hormonelle Dysregulationen zentral gut beeinflussen. Immer häufiger bekommen wir Patienten in die Praxis, die durch Medikamente oder Intoxikationen induzierte Blockaden in diesen übergeordneten Steuerungszentren aufweisen. Diese Patienten trotzen oft jeglicher Therapie. Hier bietet das Trigonum, neben sonstigen Maßnahmen wie Entgiftung, einen neuen Therapieansatz.

Eine zentrale Rolle bei der NPSO nimmt die Behandlung der Lymphe ein. Lymphstauungen lassen sich über die entsprechenden Areale gut therapieren, grundsätzlich sollte man bei jeder Sitzung die Lymphareale mit einbezogen werden. Die NPSO ist weit mehr als nur eine schnell wirksame Schmerztherapie.

Die NPSO wirkt

Schmerzlindemd, entkrampfend, durchblutungsfördernd, antientzündlich, lymphaktivierend, entsäuernd/entschlackend, stoffwechselanregend, psychovegetativ hormonell ausgleichend, emotional entspannend, blockadenlösend

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail